Den Schalter kann man nicht einfach umstellen.

Den Schalter kann man nicht einfach umstellen.

Der alte Spruch geht immer. Wenn man verliert. Es ist halt schwierig den Schalter umzustellen. 

Der positive auch: „Wenn es läuft, dann läuft es“. Natürlich nur bei einer Siegesserie.

Stimmt das aber wirklich?

Kann man es einen Negativ-Lauf beeinflussen?

Während des Spiel vielleicht sogar? 

Der LEANsoccer geht das Problem mal anders an.

Ich muss ja gar nichts ändern, wenn ich optimale Prozesse habe.

Starke These…

Fehler oder Niederlagen entstehen nicht durch Zufall. 

Sie entstehen, weil die vorgegebenen Prozesse nicht ausgeführt werden oder gar nicht bekannt sind.

Aber warum können sie nicht ausgeführt werden? Sie sind nicht einfach gestaltet.

Womit wir wieder bei der LEAN Philosophie sind.

Eine der Verschwendungsarten ist der ungeeignete Arbeitsprozess.

Auf „Floskel-Deutsch“ übersetzt: Ich kann das nicht, das ist zu kompliziert. 

Na toll, dann machen wir es doch einfach.

Und jetzt beginnt sich das Rad zu drehen:

Wo sind meine Schwachstellen? 

Wie sieht der ungeeignete Prozess denn überhaupt aus?

Was will ich denn überhaupt erreichen? 

Wie sieht mein Nordstern-Prozess aus?

Und dann geht es an die nachhaltige Abstellung, Beseitigung, Verbesserung.

„Man kann den Schalter nicht so einfach umstellen.“

Diese Aussage ist doch einfach zu pauschal. 

Na toll, LEANsoccer, du mit deiner Theorie. 

Nein, keine Theorie, nehmen wir mal an, der Schalter kann nicht umgestellt werden.

Warum gibt es dann innerhalb eines Spiels, Wettkampfes beeindruckende Comebacks? 

Weil das A und O immer die Basics sind. Die Standards. Optimale Abläufe.

Auf diese kann man sich immer verlassen. Und auch trainineren.

LEAN.

Auch im Kopf kann man den Schalter umstellen.

Müssen.

Können.

Dürfen.

Wie oft MUSS ein Abstiegskandidat gewinnen?

Warum DARF der nicht gewinnen?

Ein Mindset hilft schon. Vielleicht sollte man das mal trainieren.

 

Das Wort zum Sonntag:

Ich darf einen Blog über LEAN und Fußball schreiben.

Müssen tue ich nicht.

Amen.

Schreibe einen Kommentar