Der ideale Wertstrom im Fußball

Ziel von Fussball ist der Torerfolg um das Spiel zu gewinnen. Der Wert ist ein Tor.

Der Wertstrom umfasst alle wertschöpfenden und nicht-wertschöpfenden Prozesse, die notwendig sind, um ein Produkt oder eine Dienstleistung herzustellen bzw. anzubieten.

Ein optimaler Wertstrom ist ausgetaktet, d.h. jeder Prozessschritt hat die gleiche Zeiteinheit (Takt). Es werden keine Produkte, Dienstleistungen oder Informationen in den nächsten Prozessschritt gedrückt (Push) sondern von Nachflogeprozess gezogen (Pull). Es herrschen fliessende Prozesse (Flussprinzip)

Der Wertstrom stellt ein zentrales Prinzip des LEAN Managements dar. Durch wird nicht nur Verschwendung an sich aufgezeigt, sondern die Entstehung von Verschwendung. Damit eine ganzheitliche Verbesserung möglich.

Der IST-Wertstom im Fußball sieht häufig  folgendermaßen aus:

Torhüter wirft zum Außenverteidiger. Dieser spielt zurück. Über die andere Seite wird der defensive Mittelfeldspieler angespielt. Dieser passt vor zum zentralen Mittelfeldspieler, der den Ball verlagert auf links. Das Dribbling des Außenstürmer wird abgebrochen und der Ball zurückgepasst. Nach einen Querpasspassagen, kommt der Ball über Umwege zum zentralen Stürmer, der den Ball ins Tor schießt.

Der Soll-Wertstrom dagegen ist ideal:

Torhüter wirft zum Zentralen Mittelfeldspieler, der Ball tropfen lässt auf den 6er, der sofort steil auf den entgegenkommen Stürmer spielt. Dieser leitet den Ball aus der Drehung mit einem Ballkontakt in den Lauf des einrückenden Außenstürmer, der frei vorm Tor trifft.

Erkennst Du den Unterschied.

Diskutiere mit.

 

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar