Kata oder Bruno weiß Bescheid

Bruno?!? … Nein,  nicht der Problembär, sondern Bruno Labbadia.
Der ehemalige Bundesligaspieler und seit März 2020 neuer Trainer von Herta BSC wurde in einem Interview nach dem Grund seines aktuellen Erfolgs gefragt. Schließlich holte er mit einem abstiegsgefährdeten Club zehn Punkte aus vier Spielen.
 
Das wichtigste sei die Basisarbeit, die Basics. Ohne Basics kein Erfolg. 
 
Wie recht er hat. 
 
Und auch hier zeigt sich wieder der Zusammenhang zwischen Fußball und LEAN.
 
Auch die Lean Philosophie verwendet die Basics, die Basisarbeit.
 
Mit Kata…
 
Der Begriff Kata stammt eigentlich aus den asiatischen Kampfsportarten und bedeutet das tägliche Üben und Verinnerlichen von optimalen Bewegungsabläufen sowie Denk- und Handlungsweisen bis hin zur Perfektion. Einfache Dinge immer wieder üben. Kontinuierliche Verbesserung.
 
Wie viele Standardsituationen pro Spiel laufen ins Leere? Ohne Nutzen? 
Wie häufig sind Bewegungsabläufe und Laufwege der Spieler auf dem Spielfeld nicht koordiniert, nicht abgestimmt?
Pressing wird nur von einem Teil der Spieler ausgeführt bzw. ist nicht verinnerlicht. 
 
Automatismen sollten aber ohne Überlegung ausgeführt werden. Routine werden.
 
Jeder Spieler weiß wo er zu welcher Zeit am Platz stehen soll.
 
Dies kann nur durch Einstudieren von Laufwegen und Passspiel optimiert werden. Ballmitnahme, Passen und stoppen. Torschuss. Dribblings. All diese so trivial klingenden Grundlagen müssen täglich geübt werden. 
 
Wird das einfache beherrscht, beherrscht man auch den Gegner.
 
Ab 2008 – in der erfolgreichen Ära des großen Pep Guardiola – entsprach das Fußballspiel des FC Barcelona fast dem Ideal. Reihenweise bissen sich die anderen europäischen Spitzenmannschaften die Zähne an der perfekten Aufteilung der Spieler auf dem Platz aus. Die Mannschaft spielte wie als einem Guss. Fußball in Perfektion. 
 
Das Anhäufung von großartigen Einzelspielern war durch tägliche Basisarbeit zu einer unbesiegbaren Fußballmannschaft geworden. 
Laufwege, Pressing, Passspiel. Alle Mannschaftsteile machten intuitiv das richtige. Wie im Schlaf. 
Durch einstudierte Routinen.
 
Durch Kata. 
 
Wie Bruno Labbadia sagte… Die Basics sind mit entscheidend.
 
Was meinst Du? Könnte jede Mannschaft fast perfekt spielen?

Schreibe einen Kommentar