Fußball ist auch ein bißchen Hulk?

Leon Goretzka hat sich in der corona-freien Zeit Muskeln antrainiert wie Hulk.

„Machen Sie mich bitte nicht wütend.“ Der letzte Satz bevor der schüchterne Bruce Banner zum unkontrollierbaren grünen Riesen wird.

Doch Goretzka ist nicht nur ein Riesen-Fußballer sondern auch intelligent.

In einen Interview sagt er sinngemäß: Masse hilft in Zweikämpfen, macht agiler und robuster. Entscheidend für die wichtigen Spiele.

Er hat verstanden.

Warum ist Cristiano Ronaldo fast nie verletzt? Ein Muskelberg.

Warum wurde Arjen Robben von einem zerbrechlichem Spieler zum Dauerbrenner? Muskelaufbau.

Jetzt stellt sich der LEANsoccer zusammen mit seinen Lesern natürlich die Frage, warum machen das nicht alle so? Ja warum den eigentlich nicht?

LEAN bedeutet auch von den Besten lernen. Benchmark.

Welcher Verein hat kaum Spieler mit muskuläre Verletzungen?

Welche Mannschaft hat die meisten Laufkilometer? Meisten Sprints?

Welcher Stürmer braucht wenigsten Chancen zum Torerfolg?

Welche Vorbereitung macht der Champions Leaugue Sieger?

Die Fragen enden nie.

Sobald aber diese Fragen geklärt sind – und die Antworten sind in unseren gläsernen Welt leicht herauszufinden – müssen die richtigen Schlüsse daraus gezogen werden.

Ich muss verändern.

Das Aufwärmprogramm der Sieger übernehmen.

Die Taktik der Sieger übernehmen.

Die Managementstrategie der Sieger übernehmen.

Man muss nicht alles neu erfinden. Das meiste ist bereits vorhanden.

Benchmark. Von den Besten lernen.

Ob jetzt Hulk der beste Fußballer wäre? Der Muskulöseste auf jeden Fall.

Was meinst Du?

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar