Gibt es sie?

Gibt es sie?

Gibt es sie? 

Die Vorbereitung ist vorbei, bald ist auch das Transferfenster geschlossen. Jeder muss mit dem Kader auskommen, den er aktuell zur Verfügung hat.

Manche werden sich leichter tun, andere schwerer. Der LEAN Soccer hat dazu ja schon eine Vorahnung.  

LEAN

… beinhaltet ja auch immer kontinuierliche Verbesserung. Weiterentwicklung der Spieler und der Mannschaft hin zur Perfektion. Aber wie funktioniert das in der Praxis. 

Wertschöpfendes Spiel – sprich im Idealfall führt jeder Angriff zum Torabschluss -, technische und taktische Verbesserung der eigenen Fähigkeiten, One-Touch-Spiel ohne Umwege und Wartezeit, Handlungsschnelligkeit, verbesserte Ausdauer und Schnelligkeit, Torabschluss… all das muss trainiert werden.

Vereinfacht dargestellt besteht Fußball aus Angriff und Verteidigung. Ballbesitz oder eben keiner. 

Folglich müsste es doch auch nur eine Trainingsform geben, die alle oben genannten Aspekte verbessert…

Das Spiel auf zwei  Tore. 

Straßenfußballer würden nie auf die Idee kommen sich hochkomplexe Trainingsübungen zu überlegen. Ihr Training ist LEAN. Optimale Abläufe, keine Verschwendung. Einfach Fußball spielen.

Einfach ein Spiel auf zwei Tore.

In so einem Spiel trainiert man alles.

Ausdauer und Schnelligkeit

Reines Laufen im Wald verbessert zwar die Grundausdauer, hat aber für das komplexe und spezifische Spiel Fußball relativ wenig Einfluss. Die schnellen Bewegungen mit kurzen Antritten im Wechsel mit langen Sprint über den ganzen Platz trainiert man ab besten durch ein Trainingsspiel.

Technik und Torabschluss

Technik lernt man durch immer wiederkehrendes Üben mit Ball. Jedes Spiel auf Tore kann so aufgebaut werden, dass jeder Spieler extrem viele Ballkontakte hat, z.B. durch kleines Spielfeld, kleine Mannschaftsstärke oder Vorgaben wie nur mit einer Ballberührung zu spielen. Der Torabschluss kann natürlich nur trainiert werden, wenn es im Spiel Tore gibt.

Taktik

Das Verhalten bei Angriff und Ballbesitz sowie Verteidigung gegen den Ball ist keine Trockenübung sondern ein ständiges Wiederholen von unterschiedlichen Situationen. Diese alle kommen am häufigsten beim Spiel auf 2 Tore vor. 

Querdenker

Ein querdenkender Coach kann auch ab positionsfremd trainieren, um die Spielintelligenz und Denkweise für andere Positionen zu erhöhen. Immer ist das aber nicht sinnvoll, da sonst die Stärken nicht verbessert werden. Auch wird Pressing oder Konterfußball am einfachsten durch Trainingsspiele einstudiert und kontinuierlich verbessert. 

Coaching

Der Trainer ist dabei gefordert auf den Trainingsschwerpunkt einzugehen. Liegt das Hauptinteresse z.B. auf Torabschluss, so kann ich das Feld verkleinern oder einen zusätzlichen Spieler in die angreifende Mannschaft stellen. 

Ist der Fokus auf Ausdauer, wählt man ein großes Feld mit relativ wenigen Spielern, ergänzt um Vorgaben wie z.B. Tore durch nur über Flanken per Kopf erzielt werden. 

Ihr seht, es gibt für alles eine Lösung… LEAN. Querdenken. Change.

Die großen Trainer wie Johann Cruyff, Jürgen Klopp oder Pep Guardiola ließen bzw. lassen im Training fast nur spielen. 

Ausdauer, Technik, Spielintelligenz, Taktik.

Mit Vorgaben. Wie One-Touch, unterschiedliche Positionen, Angriffsspiel.   

Der Erfolg gibt ihnen recht.

Was meint ihr? 

.

Schreibe einen Kommentar